Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
fe_typo_userIdentifikation des aktuell angemeldeten BenutzersEnde der Sitzung
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Foto: Rawpixel.com – stock.adobe.com

Ideenreiche WFS-Projektwerkstatt „Health goes Textile“ am Uniklinikum Dresden

 „Health goes Textile“ lautete das Motto einer Projektwerkstatt mit rund 40 Fachleuten aus der Gesundheitswirtschaft und der heimischen Textilbranche, zu der die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) am 19. Juni 2019 in das Dresdner Universitätsklinikum Carl Gustav Carus eingeladen hatte. Konzipiert und vorbereitet wurde dieses Treffen von der e-hoch-x Beratungsgesellschaft mbH, Chemnitz, in Partnerschaft mit dem HEALTHY SAXONY – Verein zur Förderung der Gesundheitswirtschaft e. V. und dem Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V. (vti), Träger des Projekts „health.textil 4.0“.

Im Mittelpunkt des branchenübergreifenden Meetings stand das Thema „Textile Lösungen für Orthopädie und Rehabilitation“.  Dem Grußwort von Prof. Dr. Klaus-Peter Günther, Ärztlicher Direktor des UniversitätsCentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie, folgten Impulsreferate von Medizinern und anderen Spezialisten der TU Dresden zu möglichen Entwicklungsansätzen für den Einsatz von textilen Strukturen, z. B. im Bereich der Orthesen und der Kompression. Dass viele menschliche Gewebe Ähnlichkeiten mit textilen Strukturen haben, z. B. Sehnen, Bänder und Muskeln, eröffnet ein breites Forschungsfeld zur Entwicklung von textilen Strukturen aus biologisch abbaubaren Materialien mit oft anisotropen Eigenschaften. Die Vertreter aus Textilfirmen und textilen Forschungsinstituten zeigten jüngste Neuentwicklungen von alltagstauglichen Produkten für Orthopädie und Rehabilitation, z. B. Softorthesen und sticktechnologische Lösungen zur Befestigung von Gelenkimplantaten. „Die offene Diskussion hat für die Teilnehmer aus beiden Branchen neben neuen Erkenntnissen konkrete Ansatzpunkte für gemeinsame Themenstellungen hervorgebracht“, resümierte Dr. Peter Homilius, Leiter Strategie, Branchen, Marketing bei der WFS: „Damit haben wir die Zielstellung unserer Projektwerkstatt erreicht.“ Johann Varga von der e-hoch-x Beratungsgesellschaft mbH, Manager des health.textil-Netzwerks, betonte: „Wir bleiben an den Themen dran.“  

Foto: Stefan Möbius
Foto: Stefan Möbius
Foto: Stefan Möbius
Foto: Stefan Möbius
Foto: Stefan Möbius
Foto: Stefan Möbius